Dank orthogonalem Denken evolutionäre Prozess nutzen

Präsenation direkt auf Slideshare öffnen =>

Ziel der Vorlesungsreihe von Wissensorganisation und Modellierung war es, die Studenten zu befähigen eigene Denk- & Handlungswerkzeuge kontextabhängig auf Basis von Beobachtungen und/oder Unterscheidungen entwickeln zu können.

Dabei lag der Fokus nicht auf der Vermittlung von bekanntem Faktenwissen, sondern auf der Vermittlung von Kompetenzen, WIE durch Modellierung Wissen organisiert und neue Ideen generiert werden können.

Im MetaModell der sozialen Modellierung (MMsM: https://youtu.be/Kfc36bpKrsI) fließen verschiedene Vorgehensweisen in eine Methode zusammen - unter anderem:

  • das Prinzip des Indikationenkalkül von Spencer Brown in Law of Forms
  • die Arbeitsweise des Zettelkastens von Niklas Luhmann
  • die Konstruktionsweise der Denkwerkzeuge von Gerhard Wohland,
  • das Vorgehen in der Entwicklung der Effectuation-Theorie von Saras Sarasvathy

Mit dem MetaModell der Systeme (MMS) wurde ein allgemeines Systemmodell formuliert das die Absicht des Autors und Kontrollmöglichkeiten des Systems integriert.

Die Begriffe des prädikativierenden Handelns und orthogonalen Denkens wurden zur Unterscheidung der bestehenden Begriffe im Kontext des Arbeitshandelns eingeführt.  Siehe Prof. Dr. Fritz Böhle in seinem Buch „Die Bewältigung des Unplanbaren“. Der Begriff des „orthogonalen Denkens (& Handelns)“ wurde dann auf andere Kontexte übertragen, um so das Konzept der Nutzung des Unplanbaren auch für andere Bereiche zu eröffnen.

Deshalb ist die Tabelle auf Seite 36 nicht nur ein praktisches Beispiel, wie mit Unterscheidungen interdisziplinär modelliert und gedacht werden kann, sondern sie zeigt auch auf, wie Nichtwissen in Form von Entkopplung & orthogonalem Denken und Handeln intendiert genutzt werden kann.

Eine strukturierte Einführung in die kontrollierte Nutzung von Nichtwissen finden Sie unter folgenden Links:

Schlagwörter: 
3 Dimensionen des Nichtwissens Arbeiten 4.0 Audi Augenhöhe Automatisierung Automobilindustrie Balance von Evolution und Menschlickeit BPI BPM BPMN 2.0 Buchzusammenfassung Change Daniel Juling das passieren? Dematerialisierung Digitalisierung Entscheidungsfindung Entscheidungstheorie Evolutionsorganisation Fredmund Malik Fritz B. Simon Gedankenexperiment IBM Impressum IT-Systeme als Rahmen Kehrseite von Wissen Komplexität Kontrolle Kontrolle 1. Ordnung Kontrolle 2. Ordnung Kontrolle 3.Ordnung Kontrolle 3. Ordnung Kundenbeispiel Kybernetik Macht Menschsein Modelle für den Umgang von Nichtwissen Navigieren Nein neue Denkweise Nichtwissen Nichtwissen-Management Nichtwissen-Raum Nichtwissen kontrolliert nutzen Nichtwissen nutzen Niklas Luhmann NWKN NWKN im Unternehmen Organisation Peter Wehling PM-Forum 2015 Praxis Projekt Projektmanagement Prozess prozessorientiert Psychische Kohärenzregelung Rede Schnelle Evolution Schnelle Evolution einer IT-Struktur Schnelle Evolution eines Unternehmens SE innerhalb einer IT-Struktur selbstlernende Systeme Selbstorganisation Soziologie des Nichtwissens Soziologie des wissenschaftlichen Nichtwissens TA-15 tatsachengesteuerte IT-Struktur tatsachengesteuerte Unternehmensführung Technik Theorie Thomas John Watson Transformation Transformatorischen Kohärenzregelung Vereinbaren Vereinbarung Vereinbarungs-Management Video Wandel Warum neu denken? Wer ist ich? Wertschöpfungskette Wie konnte Willkommenes Win-Win Wirtschaft Wissensmanagement Wissen über Nichtwissen Zukunftsvorhersagen